James Mussell (University of Leeds)

Zum Mercator-Fellowship von James Mussell

James Mussell wird sich als Gast von Teilprojekt 1 vom 25. Juni bis 26. Juli 2017 in Köln aufhalten.

Den Aufenthalt von James Mussell wird insbesondere das Teilprojekt 1 »Poetik der Miszelle« dazu nutzen, die bislang erarbeiteten Hypothesen zu den Formatbedingungen von Journalen und ihren Einfluss auf die Ästhetik der in ihnen publizierten literarischen Texte zu bündeln und zu strukturieren. Hierzu werden verschiedene Arbeitstreffen stattfinden, auf denen einerseits das konkrete Zeitschriften- und Zeitungsmaterial gesichtet und besprochen werden wird und auf denen andererseits der Begriff der Miszelle und andere aktuell im Projekt verwendete theoretische Konzepte mit denjenigen Beschreibungsmethoden verglichen werden sollen, die sich im Kontext der Victorian Periodical Studies entwickelt und etabliert haben. Darüber hinaus wird sich am 05.07. in Bochum im Rahmen eines Workshops mit der gesamten Forschergruppe zum Thema „‚Bad Indexers are Everywhere‘: Nineteenth-Century Periodicals, Indexes and Archival Dreaming“ sowie am 20.07. in Köln im Rahmen eines Vortrag James Mussells mit dem Titel „Between Sympathy and Information: On the Form of the Nineteenth-Century Printed Book“ die Möglichkeit ergeben, die virulenten Fragenstellungen mit einer größeren Öffentlichkeit zu diskutieren. Abschließend werden die während des Aufenthalts erzielten Ergebnisse in einer gemeinsam von James Mussell und dem Teilprojekt 1 veranstalteten Tagungssektion zum Thema „Media Borders: Periodicals, Classification, Codex“ vorgestellt werden können, die im Kontext des Jahreskongresses der Research Society for Victorian Periodicals (27.-29.07.) abgehalten wird.

Vita

James Mussell ist Associate Professor für Viktorianische Literatur und Direktor des Centre for the Comparative History of Print an der University of Leeds. Er ist der Autor von Science, Time and Space in the Late Nineteenth-Century Periodical Press (Ashgate, 2007) und The Nineteenth-Century Press in the Digital Age (Palgrave, 2012).  Weiterhin ist er einer der Herausgeber der Nineteenth-Century Serials Edition (2008) sowie zweier Veröffentlichungen zu W.T. Stead, nämlich W.T. Stead: Newspaper Revolutionary (British Library, 2012) und einer Sonderausgabe von 19: Interdisciplinary Studies in the Long Nineteenth Century (2013).  In den Jahren 2013-2015 leitete er das Forschungsprojekt »Making Waves: Oliver Lodge and the Cultures of Science«, dessen Ergebnisse er momentan in einem entsprechenden Buch zusammenstellt. Darüber hinaus arbeitet er zurzeit an zwei weiteren Projekten: der umfangreichen Monographie Whispers of Print und einem vom »Arts and Humanities Research Council« geförderten Forschungsnetzwerk zum Thema »Letterpress Printing: Past, Present, Future«.